Forschung, Entwicklung, Innovation

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung des Konzerns beliefen sich im 1. Quartal 2016 auf 1.110 Mio € (wb. 17,4 %), davon entfielen 1.046 Mio € auf die Life-Science-Bereiche (wb. 18,0 %).

Angaben zu Forschung und Entwicklung

 

 

F&E-Kosten

 

Um Sondereinflüsse bereinigte F&E-Kosten

 

 

Q1 2015

Q1 2016

Veränderung

 

Q1 2015

Q1 2016

Veränderung

Vorjahreswerte angepasst

1

Inklusive Überleitung

 

 

in Mio €

in Mio €

wb. in %

 

in Mio €

in Mio €

wb. in %

Pharmaceuticals

 

533

700

30,8

 

533

667

24,6

Consumer Health

 

52

58

11,5

 

50

56

12,0

Crop Science

 

240

262

10,4

 

240

262

10,4

Animal Health

 

33

30

−9,1

 

33

30

−9,1

Summe Life Sciences1

 

887

1.046

18,0

 

885

1.011

14,2

Covestro

 

59

64

8,5

 

59

64

8,5

Summe Konzern

 

946

1.110

17,4

 

944

1.075

14,0

Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte des Konzerns beliefen sich auf 363 Mio € (Vorjahr: 345 Mio €), davon entfielen auf die Life-Science-Bereiche 317 Mio € (Vorjahr: 256 Mio €).

Pharmaceuticals

Mit mehreren Arzneimittelkandidaten aus unserer Forschungs- und Entwicklungspipeline führen wir klinische Studien durch.

Die wichtigsten Arzneimittelkandidaten der klinischen Prüfungsphase II sind:

Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Phase II)1

Indikation

Krebs

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz

Prävention von Thrombosen2

Endometriose

Behandlung von rezidivierendem / resistentem Non Hodgkin's Lymphom (NHL)

Renale Anämie

Schwere Augenerkrankungen3

Feuchte altersbedingte Makula-Degeneration3

Knochenmetastasen bei Brustkrebs

Krebs, verschiedene Studien

Krebs

Pulmonale Hypertonie (IIP)

Diffuse systemische Sklerose

Zystische Fibrose

Sekundärprophylaxe akutes Koronarsyndrom (ACS)4

Chronische Herzinsuffizienz

Symptomatische Gebärmuttermyome

Endometriose

1 Stand: 15. April 2016
2 Durchgeführt von Ionis Pharmaceuticals, Inc.
3 Durchgeführt von Regeneron Pharmaceuticals, Inc.
4 Durchgeführt von Janssen Research & Development, LLC
Das Wesen der Arzneimittelforschung und -entwicklung bedingt, dass nicht alle Wirkstoffe das jeweils festgelegte Projektziel erreichen werden. Es besteht die Möglichkeit, dass einige oder alle der hier aufgeführten Projekte aufgrund wissenschaftlicher und / oder wirtschaftlicher Erwägungen abgebrochen werden und somit nicht zu einem marktfähigen Produkt führen. Zudem ist es möglich, dass die für diese Wirkstoffe erforderliche Zulassung als Arzneimittel durch die Food and Drug Administration (FDA), die European Medicines Agency (EMA) oder eine andere Zulassungsbehörde nicht erteilt wird. Darüber hinaus überprüfen wir unsere Forschungs- und Entwicklungspipeline regelmäßig, um die aussichtsreichsten Pharmaceuticals-Projekte mit Priorität voranzutreiben.

Im 1. Quartal 2016 wurde die Studie zu BAY 1007626, Progestin IUS (Empfängnisverhütung) beendet. Die klinische Entwicklung für Roniciclib (Krebs) wird eingestellt. Es ist nicht vorgesehen, Refametinib (Krebs) bei Bayer weiterzuentwickeln; das Projekt wird an Ardea BioSciences, Inc., USA, zurückgegeben.

Die wichtigsten Arzneimittelkandidaten der klinischen Prüfungsphase III sind:

Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Phase III)1

Indikation

Lungeninfektionen

Prostatakrebs

Hämophilie A

Lungeninfektionen

Verschiedene Arten von Non Hodgkin’s Lymphomen (NHL)

Diabetische Nierenerkrankung

Kombinationsbehandlung von kastrationsresistentem Prostatakrebs

Refraktärer Leberkrebs

Pulmonale arterielle Hypertonie (PAH) bei Patienten, die nur unzureichend auf PDE-5i / ERA ansprachen

Prävention schwerer kardialer Ereignisse (MACE)

Anti-Koagulation in Patienten mit chronischem Herzversagen2

Langzeitprävention venöser Thromboembolien

VTE-Prävention bei Hochrisikopatienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus2

Embolische Schlaganfälle unklarer Ursache

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Lungeninfektionen

1 Stand: 15. April 2016
2 Durchgeführt von Janssen Research & Development, LLC
Das Wesen der Arzneimittelforschung und -entwicklung bedingt, dass nicht alle Wirkstoffe das jeweils festgelegte Projektziel erreichen werden. Es besteht die Möglichkeit, dass einige oder alle der hier aufgeführten Projekte aufgrund wissenschaftlicher und / oder wirtschaftlicher Erwägungen abgebrochen werden und somit nicht zu einem marktfähigen Produkt führen. Zudem ist es möglich, dass die für diese Wirkstoffe erforderliche Zulassung als Arzneimittel durch die Food and Drug Administration (FDA), die European Medicines Agency (EMA) oder eine andere Zulassungsbehörde nicht erteilt wird. Darüber hinaus überprüfen wir unsere Forschungs- und Entwicklungspipeline regelmäßig, um die aussichtsreichsten Pharmaceuticals-Projekte mit Priorität voranzutreiben.

Unsere Entwicklungsaktivitäten für Finerenone wollen wir derzeit auf die Indikation diabetische Nierenerkrankung fokussieren. Daher wird eine Studie in der Indikation chronische Herzinsuffizienz nicht durchgeführt.

Die wichtigsten noch im Zulassungsprozess befindlichen Arzneimittelkandidaten sind:

Einreichungen1

Indikation

EU, USA, Empfängnisverhütung

USA, Sekundärprophylaxe des akuten Koronarsyndroms (ACS)

1 Stand: 15. April 2016

2 Eingereicht von Janssen Research & Development, LLC

Im Februar 2016 erhielten wir von der Europäischen Kommission die Zulassung für Kovaltry™ (Bay 81-8973) zur Behandlung von Patienten aller Altersgruppen mit Hämophilie A. Kovaltry™ ist ein unmodifizierter rekombinanter Faktor VIII, der in klinischen Studien seine Wirksamkeit und Verträglichkeit als Bedarfstherapie sowie bei zwei- bis dreimal wöchentlicher Gabe als Prophylaxe bei Patienten mit Hämophilie A gezeigt hat. Im März 2016 erfolgte die Zulassung von Kovaltry™ durch die US-amerikanische Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) und die japanische Arzneimittelbehörde MHLW (Ministry of Health, Labour and Welfare).

Xofigo™ (Radium-223-Dichlorid) erhielt im März 2016 vom japanischen MHLW die Marktzulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakrebs und Knochenmetastasen.

Mit Grants4Indications™ haben wir im Februar 2016 unsere fünfte globale Crowdsourcing-Initiative ins Leben gerufen.

Im März 2016 erweiterten wir unsere bestehende Kooperation mit Regeneron Pharmaceuticals, Inc., USA, um gemeinsam eine Kombinationstherapie mit dem Angiopoietin 2 (Ang2)-Antikörper Nesvacumab und Aflibercept zur Behandlung von schweren Augenerkrankungen zu entwickeln. Derzeit laufen zwei klinische Phase-II-Studien zur Bewertung der Kombinationstherapie in Form einer einzigen intravitrealen Injektion bei Patienten mit feuchter altersbedingter Makuladegeneration oder diabetischem Makula-Ödem.

Consumer Health

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Consumer Health konzentrieren sich darauf, verschreibungsfreie Medikamente zur Schmerz- und Allergielinderung, Haut- und Fußpflege, Sonnenschutzmittel, Nahrungsergänzungsmittel und andere Produkte für die Selbstmedikation zu entwickeln.

Im 1. Quartal 2016 haben wir unsere MiraLax™-Produktlinie um das Laxativum MiraFiber™ erweitert. Es handelt sich um ein Nahrungsergänzungsmittel auf Ballaststoffbasis, das in den USA als Getränkepulver und als Tablette erhältlich ist.

Crop Science

Im Februar 2016 gab Crop Science die Übernahme der proPlant Gesellschaft für Agrar- und Umweltinformatik mbH, Deutschland, einem Anbieter von Diagnose- und Warndiensten, bekannt. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt IT-Lösungen für den europäischen Agrarsektor und firmiert zukünftig unter dem Namen Bayer Digital Farming GmbH. Damit baut die Division ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Digitalisierung der Landwirtschaft kontinuierlich weiter aus.

Animal Health

Im Januar 2016 hat Animal Health in der EU ein neues Produkt zum Schutz von Honigbienen gegen die Varroa-Milbe zur Zulassung eingereicht. Es basiert auf dem erprobten Wirkstoff Flumethrin.

Covestro

Im März 2016 gab Covestro eine Zusammenarbeit mit dem in Tokio, Japan, ansässigen Unternehmen NANODAX Co., Ltd. zur Entwicklung neuartiger, mit Glaswolle verstärkter Polycarbonat-Verbundwerkstoffe, bekannt, für die NANODAX ein spezielles Herstellungsverfahren entworfen hat. Beide Unternehmen sehen gute Perspektiven für den künftigen Einsatz der verstärkten Kunststoffe in Automobil-, IT- und Elektronikanwendungen.